deutsch | english
Home | Sitemap | Kontakt | Impressum
Suche:
Stetter Consulting GmbH
Logistics + Organisation
Maximilianstr. 19
D-86150 Augsburg

Tel. +49(0)821 / 44 21 11
Fax +49(0)821 / 44 21 13

Tag der Logistik am 10.04.2014

Zum siebten Mal präsentiert der Wirtschaftsbereich Logistik am 10. April
2014 seine Vielfältigkeit.Der Tag der Logistik ist ein Aktionstag mit dem Ziel, das Bild der Logistik in der Öffentlichkeit zu weiten und zu schärfen.

Weitere Informationen unter: www.tag-der-logistik.de


13.11.2013: European Carrier Award 2013

Die Daimler AG würdigt die Leistung ihrer Logistikpartner im Bereich Transport Fertigfahrzeuge und hat die besten Unternehmen mit dem European Carrier Award 2013 ausgezeichnet. Im Rahmen des European Carrier Day, der dieses Jahr im Mercedes-Benz Werk Kecskemét, Ungarn stattfand, haben Heiko Gaiser, Leiter Weltweite Transportlogistik, und Egon Christ, Leiter Weltweite Transportlogistik Fertigfahrzeuge, am 13.11.2013 die Preise verliehen.

Wie bereits im Vorjahr ist die Akkermann Transporte GmbH aus Moormerland, Deutschland, die beste Spedition im Bereich Pkw-Fertigfahrzeugtransport. Das Unternehmen konnte mit der insgesamt besten Key Performance überzeugen und hat sich – im Vergleich zum Vorjahr – nochmals deutlich gesteigert. Akkermann Transporte zeigte sich darüber hinaus besonders kundenorientiert und verfügt über hoch­qualifizierte Mitarbeiter.

Als bester Transportpartner im Bereich Nutzfahrzeug-Transport wurde die Galliker Transport AG aus Altishofen, Schweiz, ausgezeichnet. Neben der besten Gesamtleistung und einer ebenfalls starken Verbesse­rung zum Vorjahr, überzeugten insbesondere das gute Innovations­profil sowie die herausragende Umweltfreundlichkeit. Das Unter­nehmen hatte letztes Jahr sehr komplexe Aufgaben mit dem Trans­port von Nutzfahrzeugen zu lösen.

Den Special-Award erhielt ECM (Vehicle Delivery Service) Ltd. aus Cumbria, England für die beste spartenübergreifende Leistung im vergangenen Jahr. Ins­gesamt zeigte das Unternehmen eine hohe Qualität in allen Bewer­tungsbereichen.

Quelle: Daimler AG

07.06.2013: transport logistic 2013

Die transport logistic ist die weltweit größte Messe für den vielschichtig strukturierten Güterverkehr auf Straße, Schiene, Wasser und in der Luft. Das Portfolio umfasst Logistik und Güterverkehr, Telematik sowie innerbetrieblichen Transport und Materialfluss. Mit einem Rekord von rund 53.000 Fachbesuchern endete die Messe am 7.6.2013.

Die Messe ist der ideale Treffpunkt, um Kundenkontakte und Netzwerke zu pflegen und zu erweitern. Das haben wir 2013 intensiv genutzt. Wir sind bestimmt auch 2015 (5. bis 8. Mai) wieder dabei.

Wir danken unseren Besuchern für Ihre Teilnahme. 

www.transportlogistic.de


18.01.2013: Tag der Logistik am 18.04.2013

Logistik macht's möglich. Um die Vielfalt der Aufgaben in diesem wichtigen Wirtschaftsbereich anschaulich darzustellen, werden am
18. April 2013 Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung zum sechsten Mal allen Interessierten kostenlos Einblick in ihre Betriebe gewähren. Logistik-Institute öffnen ihre Pforten und stellten Forschungsprojekte vor und Bildungsinstitute präsentieren ihre Angebote zur Logistik.

www.tag-der-logistik.de


05.12.2012: European Carrier Award 2012

Stuttgart – Im Rahmen des diesjährigen European Carrier Day hat die  Daimler AG wieder die besten Logistikdienstleister beim Transport von Komplettfahrzeugen ausgezeichnet. Dr. Holger Scherr, verantwortlich für die weltweite Transportlogistik Pkw, Lkw, Vans und Busse bei der Daimler AG sowie Egon Christ, Leiter Weltweite Transportlogistik von Fahrzeugen bei der Daimler AG, verliehen die Preise am 19.11.2012 im Mercedes-Benz Pkw-Werk Rastatt. „Gemeinsam mit unseren Transportpartnern haben wir ein spannedes Jahr mit zahlreichen neuen Produkten erfolgreich abgeschlossen, nicht nur bei den Pkw beispielsweise mit der neuen A-Klasse sondern unter anderem auch mit dem neuen Verteiler-Lkw Antos auf der Nutzfahrzeugseite. Unsere Produktoffensive ist aber erst am Anfang: In den kommenden Jahren erweitern wir unsere Produktpalette noch um viele faszinierende neue Fahrzeuge. Gemeinsam mit Ihnen können wir diese Herausforderung meistern und unsere Fahrzeuge weiter pünktlich und schadenfrei zu unseren Kunden bringen“, so Holger Scherr.

Der European Carrier Award Pkw wurde in diesem Jahr bereits zum 13. und der European Carrier Award Lkw zum neunten Mal verliehen. Grundlage für die Bewertung der Logistik-Dienstleister bildet das im Jahr 2004 für Pkw und Nutzfahrzeuge einheitlich etablierte Auditierungsverfahren. Innerhalb eines Jahres werden alle Fahrzeugtransporte hinsichtlich Transportschäden, Transportlaufzeiten, Qualität der Fahrzeugverladungen sowie dem allgemeinen Zustand des eingesetzten Equipments durchgängig überwacht und bewertet.

Die Akkermann Transport GmbH aus Moormerland, Deutschland, ist im Jahr 2012 der zuverlässigste Partner beim Pkw-Transport. Entscheidend war das hervorragende Ergebnis bei den regelmäßigen Verladekontrollen in den Werken, eine minimale Schadensquote aufgrund konsequent geschulter Mitarbeiter sowie ein Fuhrpark, der qualitativ und ökologisch dem neuesten Stand der Technik entspricht.

In der Kategorie Lkw wurde zum zweiten Mal in Folge die Spedition Braase (Fockbek, Deutschland) ausgezeichnet. Ausschlaggebend war ihre konstant hoheTransportqualität.  Insbesondere überzeugte die Spedition durch ihre Zuverlässigkeit bei der Abholung der Fahrzeuge im Werk und zeitgerechten Zustellung bei den Händlern.

Den Sonderpreis für den innovativsten Logistikpartner erhielt die Vega International Car Transport & Logistic GmbH aus Ulm. Das Unternehmen zeichnet sich  durch innovative Schulungskonzepte für die Mitarbeiter aus. Ein Schulungsfilm bereitet sie auf die Überführung von Fahrzeugen ab dem Mercedes-Benz Werk Wörth intensiv und sehr zielgerichtet vor. Ebenso zeigte die Spedition hohe Kompetenz und großen Einfallsreichtum bei der Entwicklung neuer Transportschutzmaßnahmen, damit die Fahrzeuge bei der Überführung nicht beschädigt werden. Seine Kundenorientierung bewies das Unternehmen außerdem durch innovative Lösungen für komplexe Projekte.

Im Mittelpunkt des Daimler European Carrier Day steht der Dialog zu aktuellen Themen, Trends und zukünftigen Herausforderungen innerhalb der Transportbranche. Die Veranstaltung gilt als das zentrale Forum, bei dem die rund 100 für die Daimler AG tätigen Fertigfahrzeugtransporteure untereinander, mit bekannten Experten und Unternehmensvertretern ins Gespräch kommen.

Quelle: Daimler AG


22.08.2012: Neue Förderrichtlinien für den Güterkraftverkehr ab 1.10.12

Ab 1. Oktober 2012 gelten neue Förderrichtlinien für den Güterkraftverkehr. Auch wenn die Beihilfen reduziert werden, so lohnt es sich dennoch, die Fördermöglichkeiten voll auszuschöpfen. Ansonsten besteht auch die Gefahr, dass die Beihilfen für das Gewerbe von Jahr zu Jahr weiter abgebaut werden.

Geändert haben sich die Zuschüsse für die betriebliche Ausbildung zum Berufskraftfahrer: Statt bisher 70 Prozent sind es nur noch 50 Prozent bei kleinen und mittleren Unternehmen. Bei Großunternehmen sinkt die Förderhöhe von 60 auf 43 Prozent. Pauschal werden pro Ausbildungsverhältnis für die dreijährige Lehrzeit 50.000 Euro als zuwendungsfähige Kosten anerkannt. Damit die Förderung bewilligt wird, muss innerhalb von zwei Monaten nach Bekanntgabe des Zuwendungsbescheids ein wirksam abgeschlossener Ausbildungsvertrag vorgelegt werden.

Für Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen gilt zukünftig pro Unternehmen ein Höchstfördersatz von bis zu 600 Euro je mautpflichtigem Fahrzeug. Die Anzahl der im Unternehmen zugelassenen Lkw muss künftig im Zuge des Antragsverfahrens nachgewiesen werden. Damit kann der bisherige Mißbrauch der Fördermittel durch Unternehmen mit sehr geringem Fuhrpark eingedämmt werden.

Neu festgesetzt wurden auch die Zuwendungen im Rahmen der De-minimis-Beihilfe: Der Förderhöchstbetrag liegt nun bei 25.500 Euro je Unternehmen (bisher 33.000 Euro) bzw. bei 1.500 Euro je Fahrzeug (bisher 2.000 Euro). Es gilt ein Förderhöchstbetrag je Maßnahme von 2.500 Euro, wobei keine Unterscheidung mehr zwischen fahrzeugbezogenen, personenbezogenen oder effizienzsteigernden Maßnahmen gemacht wird. 

Zu beachten ist, dass je Zuwendungsbescheid zukünftig nicht mehr als zwei Teilverwendungsnachweise zulässig sind. Dabei muss der erste Teilverwendungsnachweis mindestens 50 Prozent des zugesagten Förderbetrags enthalten. Das Einreichen von mehr als zwei Verwendungsnachweisen ist nicht mehr zulässig.

Auch in der Förderperiode 2013 wird die Auszahlung der Fördergelder nach dem sogenannten Windhundprinzip erfolgen. D.h. die Bearbeitung der vollständigen Anträge erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs beim BAG. Maßgeblich hierfür ist das Datum, zu dem der Antrag dem Bundesamt vollständig vorliegt. Unvollständige Anträge werden im Rahmen der Förderung der De-Minimis-Beihilfe in der Förderperiode 2013 abgelehnt.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie Unterstützung bei der Antragstellung benötigen, können Sie sich gerne an uns wenden.


13.06.2012: GVZ Augsburg bekommt ein Terminal für den kombinierten Verkehr

Der Planungsverband und der Zweckverband haben als Trägergremien des Güterverkehrszentrums (GVZ) Region Augsburg in ihrer Verbandssitzung die Pläne der Terminal-Investitionsgesellschaft Augsburg (TIA) mbH für die Errichtung eines Terminals für den kombinierten Verkehr einstimmig befürwortet. Als sogenannte „Träger öffentlicher Belange“ haben die Verbände in enger Zusammenarbeit mit der TIA Eckpunkte formuliert, die ein rasches Planfeststellungsverfahren bei der Regierung von Oberbayern unterstützen.

Die TIA plant im GVZ Region Augsburg ein bimodales Umschlagterminal für den Kombinierten Verkehr. Das Eisenbahnbundesamt (EBA) hat als Fördermittelgeber bereits die Mitfinanzierung der Investitionskosten in Höhe von rund 20 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Im laufenden Planfeststellungsverfahren haben der Planungsverband und der Zweckverband als Träger des GVZ Region Augsburg die Pläne für das Bauvorhaben einstimmig begrüßt. Udo Schambeck erhält als Geschäftsführer der TIA die volle inhaltliche und politische Unterstützung für das Projekt.

Baubeginn ist voraussichtlich Ende 2012. Die Inbetriebnahme ist nach einjähriger Bauzeit für 2013/14 geplant. Im ersten Bauabschnitt realisiert die TIA gemeinsam mit der Deutschen Umschlaggesellschaft Schiene-Straße (DUSS) mbH zwei Umschlaggleise, die den überlasteten Containerbahnhof im Stadtteil Oberhausen ablösen. Mit weiteren zwei Gleisen wird nach Bedarf das bis 2020 prognostizierte Güteraufkommen von 1,43 Millionen Tonnen pro Jahr bewältigt. In der Endausbaustufe verlagert das Terminal damit jährlich bis zu 100.000 Ladungen von der Straße auf die Schiene.

„Der Umschlagbahnhof ist der fehlende Baustein, der das Güterverkehrszentrum zu einer echten Drehscheibe im internationalen Warenverkehr macht“, sagt Ralf Schmidtmann, Geschäftsführer der GVZ Entwicklungsmaßnahmen GmbH und rechnet in den kommenden Monaten mit einer erhöhten Flächennachfrage. Derzeit sind 42 Prozent der 61 Hektar Nutzfläche auf 112 Hektar Bruttofläche verkauft. In Betrieb gegangen sind die Logistikimmobilien von Prologis, GKM Hörnlein, Honold und Hermes sowie das Nutzfahrzeug-Center von Mercedes-Benz. In unmittelbarer Nähe des Terminals betreibt der Containerlogistiker Kloiber ein Containerdepot und setzt dabei voll auf den geplanten Umschlagbahnhof.


20.04.2012: Aktionstag mit Rekordbeteiligung

Gestern fand in ganz Deutschland und im benachbarten Ausland der fünfte Tag der Logistik statt – mit einem Angebot von 401 Veranstaltungen. Dies bedeutet eine Steigerung um ein Viertel gegenüber dem Vorjahr. 34.000 Besucher kamen, um einen Blick hinter die Kulissen des Wirtschaftsbereichs zu werfen, sich über logistische Abläufe, über Berufe und Karrierewege, über Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten zu informieren. 
 
Der Tag der Logistik hat sich mit diesem Erfolg als jährlicher Aktionstag des Wirtschaftsbereichs etabliert. Nächstes Jahr findet er wie immer an einem Donnerstag statt, dann am 18. April 2013.


Wir haben umfirmiert in Stetter Consulting GmbH

Wir haben ab 1.1.2012 umfirmiert in Stetter Consulting GmbH. Geschäftsführer ist Alfred Stetter. Dabei wurden auch die bisherigen Aktivitäten der SYSLOG GmbH integriert.

Wir sind beim Amtsgericht Augsburg HRB 15914 registriert. Die USt.-ID-Nr. lautet DE189547197.


07.12.2011: Daimler verleiht Carrier Award 2011

Stuttgart – Im Rahmen des European Carrier Day 2011 hat die Daimler AG auch im 125. Jubiläumsjahr des Automobils wieder die besten Logistikdienstleister im Bereich Transport von Komplettfahrzeugen mit den European Carrier Awards ausgezeichnet. Dr. Holger Scherr, verantwortlich für die weltweite Transportlogistik PKW, LKW, Vans und Busse bei Daimler sowie Egon Christ, verantwortlich für die weltweite Transportlogistik von Fahrzeugen bei Daimler, verliehen die Preise am 7.12.2011 im Mercedes-Benz LKW Werk Wörth.
 
„Unsere Markenbotschaft ’das Beste oder nichts’ entspricht exakt auch unserem Anspruch in der Fahrzeuglogistik. Unser Versprechen ist erst dann vollständig eingelöst, wenn unsere Fahrzeuge pünktlich und in einwandfreiem Zustand beim Kunden angekommen sind. Unsere diesjährigen Preisträger haben diese Philosophie in besonderer Weise verinnerlicht“, sagt Egon Christ.

Der erste Preis in der Kategorie PKW ging an die ECM (Vehicle Delivery Service) Ltd aus Cumbria Carlisle, United Kingdom. Das Unternehmen verteilt für Daimler die PKW in Grossbritannien. Die insgesamt beste Performance, resultierend aus perfekter Verladetätigkeit und einer durchgängig termintreuen Auslieferung sowie das hervorragend geschulte Personal gaben hierfür den Ausschlag.
In der Kategorie Nutzfahrzeuge wurde in diesem Jahr die aus Fockbeck (Deutschland) stammende Spedition Braase ausgezeichnet. Neben der hochprofessionellen Fahrzeugverladung hat hier insbesondere der absolut schadenfreie Transport zur Entscheidung geführt.
 
Den Sonder-Award 2011 erhielt der im August 2011 verstorbene Willi Helf (Helf Automobil-Logistik GmbH, Deutschland) posthum. Seine menschlichen wie unternehmerischen Fähigkeiten sind bis heute in der gesamten Branche hoch geschätzt. Das im Oktober 2001 neu aufgestellte Unternehmen errang unter seiner engagierten Führung im Zeitraum 2004 – 2009 insgesamt sechs mal den ersten Platz in der Kategorie Nutzfahrzeuge sowie 2008 den dritten Platz in der Kategorie PKW. Basis hierfür war eine vorbildliche Kundenorientierung in Verbindung mit einem herausragenden Quaitätsmanagement.
 
Der European Carrier Award Passenger Cars wurde in diesem Jahr bereits zum zwölften und der European Carrier Award Commercial Vehicles zum achten Mal verliehen. Grundlage für die Bewertung der Logistik-Dienstleister bildet ein seit dem Jahr 2004 für Pkw und Nutzfahrzeuge einheitliches Auditierungsverfahren  anhand definierter Kennzahlen. Innerhalb eines Jahres werden alle Fahrzeugtransporte hinsichtlich Transportschäden, Transportlaufzeiten, Qualität der Fahrzeugverladungen sowie dem allgemeinen Zustand des eingesetzten Equipments durchgängig überwacht und bewertet. Das Verfahren wurde mit Untersützung von Stetter Consulting konzipiert, weiterentwickelt und jährlich begleitet.
 
Der Daimler European Carrier Day 2011, in dessen Rahmen die European Carrier Awards verliehen wurden, ist das wichtigste Branchenforum für die rund 110 für Daimler in Europa tätigen Unternehmen im Fertigfahrzeugtransport.

12.08.2011: Geänderte Antragsfristen für die Förderperiode 2012

Für die Förderperiode 2012 wurden die Förderrichtlinien „Aus- und Weiterbildung“ und „De-minimis“ geändert.

Nach der seit dem 15. Juli 2011 erstmals geänderten Richtlinie über die Förderung der Aus- und Weiterbildung, der Qualifizierung und Beschäftigung in Unternehmen des Güterkraftverkehrs mit schweren Nutzfahrzeugen (Aus- und Weiterbildung) vom 14. Oktober 2010 beginnt für die Förderperiode 2012 die Antragsfrist am 01. Oktober des Vorjahres und endet am 15. Januar des Jahres, in dem mit der geförderten Maßnahme begonnen werden soll.

Mit der zweiten Änderung der Richtlinie über die Förderung der Sicherheit und der Umwelt in Unternehmen des Güterkraftverkehrs mit schweren Nutzfahrzeugen (De-minimis) vom 19. Oktober 2009 gilt seit dem 15. Juli 2011 die geänderte Antragsfrist vom 01. Oktober des Vorjahres bis zum 28. Februar des Jahres, in dem mit der geförderten Maßnahme begonnen werden soll.

Die notwendigen Formulare zur Antragstellung werden rechtzeitig auf der Homepage der BAG (www.bag.bund.de) zur Verfügung gestellt.

Quelle: BAG


13.05.2011: transport logistic 2011 - Über 51.000 Fachbesucher

Die weltweit größte Messe für Logistik, Mobilität, IT und Supply Chain Management endete am Freitag, den 13. Mai in München nicht nur mit einem Aussteller-Plus, sondern auch mit mehr Besuchern denn je: Zur Messe kamen über 51.000 Fachbesucher aus 134 Ländern. „Die Stimmung in den Hallen war außerordentlich geschäftsfokussiert und positiv, ja richtiggehend gelöst. Die Branche ist voll im Aufschwung“, sagte Eugen Egetenmeir, Geschäftsführer der Messe München.
 
Bei den Besuchern erzielte die transport logistic damit ein Wachstum von sieben Prozent, das vorwiegend aus dem Ausland kam. Insgesamt erhöhte sich die Zahl der Besucherländer von 112 auf 134. „Die transport logistic 2011 ist internationaler denn je. Sie ist eine einzigartige Gelegenheit, um sowohl Kunden und Freunde als auch unsere Mitbewerber zu treffen“, sagte Monika Ribar, CEO von Panalpina Welttransporte.
 
Auch die Politik zeigte sich von der Internationalität der Messe beeindruckt: „Die transport logistic hat 2011 bestätigt, welcher Ruf ihr vorauseilt: Sie ist die größte und bedeutendste Transport- und Logistikmesse weltweit. Ich bin tief beeindruckt von der Vielzahl der Aussteller, gerade aus dem Ausland. Alle Teile der Welt sind hier vertreten“, so Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer bei der Eröffnungsveranstaltung.
 
Sein luxemburgischer Kollege, Jeannot Krecké, Minister für Wirtschaft und Außenhandel, schloss sich an: „Die Messe ist wirklich großartig. Es würde einige Reisezeit beanspruchen, um all die CEOs zu sehen, die ich hier getroffen habe. Hier finden Sie jeden und vor allem die Wichtigsten aus dem Logistik-Geschäft.“
 
Diese Einschätzung teilten auch die Aussteller – und noch viel wichtiger war für sie, dass in München der Wirtschaftsaufschwung spürbar war: „Die Hallen waren unglaublich voll, unsere Besprechungsräume durchgehend belegt. Das Geschäft zieht wieder an und wir in der Logistik-Branche sind die ersten, die diese Erholung der Industrie spüren“, so Katja Herbst, Mitglied des Bereichsvorstandes von DHL Paket Deutschland Vertrieb.

Die nächste transport logistic findet vom 4. bis 7. Juni 2013 statt.

Quelle: www.transportlogistic.de

Wir danken allen Besuchern für für Ihr Kommen!


14.04.2011: Tag der Logistik

Der Tag der Logistik ist eine Initiative der gemeinnützigen Bundesvereinigung
Logistik (BVL) e.V., die von zahlreichen Organisationen, Verbänden, Bildungs-einrichtungen und Unternehmen unterstützt wird. Ziel ist es, das Bild der Logistik in der Öffentlichkeit zu weiten und zu schärfen und ihre Bedeutung zu ver-deutlichen.

Der letzte Tag der Logistik 2010 zählte 28.500 Teilnehmer, die sich auf 333 kostenfrei zugänglichen Veranstaltungen in ganz Deutschland und in Österreich ein eigenes Bild vom wichtigen Wirtschaftsbereich Logistik gemacht haben. Auf dem Programm standen unter anderem Werksführungen, Vorträge, Aus-stellungen, Präsentationen und Planspiele.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.tag-der-logistitk.de


28.12.2010: Marco Polo 2011

Die Abläufe zum Marco Polo Förderprogramm 2011 werden sich gegenüber den Vorjahren etwas verzögern: Der „Call for Proposals“ also der grundsätzliche Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen, wird zwar voraussichtlich im ersten Quartal 2011 verabschiedet, die genauen Regeln zur Einreichung und Auswahl der Vorschläge werden aber voraussichtlich erst im zweiten Quartal 2011 veröffentlicht.
Dennoch ist es zum Jahreswechsel an der Zeit, entsprechende Konzepte zu entwickeln und für die Einreichung vorzubereiten!
Im Programm Marco Polo fördert die EU Verlader, Transporteure und Logistikoperateure, die nachhaltige, neue und wegweisende Transportkonzepte im EU-Verkehrsraum verfolgen. Die Verlagerung auf umweltverträglichere Verkehrsträger sowie die Vermeidung von Transporten steht zur Entlastung des Straßenverkehrs dabei im Mittelpunkt.
Wir informieren Sie gerne über weitere Details und bieten Ihnen unsere Unterstützung in der Konzeptions- und Antragsphase an.

25.11.2010: EuropeanCarrierAward 2010

Im Rahmen des European Carrier Day 2010 hat die Daimler AG in diesem Jahr wieder die besten Logistikdienstleister im Bereich Transport von Komplettfahrzeugen mit den European Carrier Awards ausgezeichnet.

Daimler verleiht European Carrier Awards 2010

Andreas Renschler, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Daimler Trucks und Daimler Buses, und Egon Christ , Leiter Weltweite Transportlogistik Fahrzeuge der Daimler AG, verliehen die Preise gestern im Mercedes-Benz Museum in Stuttgart-Untertürkheim.

Andreas Renschler: „Die hohe Kunst des erfolgreichen Logistikunternehmers besteht im optimalen Ausgleich von Kosten-, Zeit- und Qualitätsaspekten. Wir brauchen Partner auf Benchmark-Niveau um sicherzustellen, dass unsere Produkte weltweit pünktlich und schadensfrei verfügbar sind. Unsere diesjährigen Preisträger haben dies eindrucksvoll unter Beweis gestellt.“

Der erste Preis in der Kategorie Pkw ging an die Horst Mosolf Internationale Spedition GmbH & Co. KG aus Kirchheim/Teck, Deutschland. Sie haben die Jury mit einer hevorragenden und über die Jahre hinweg stabilen Leistung in den Bereichen Distributionszeit, Schäden, Verladeaudits und Equipment überzeugt und konnte sich im Vergleich zum Vorjahr noch einmal deutlich steigern. Zusätzlich verfügt das Unternehmen über ein sehr gutes und ausgewogenes Innovations- und Nachhaltigkeitsprofil, beispielsweise durch eine große Anzahl von Euro 5-Fahrzeugen in der Flotte. Auch die große Zahl Auszubildender zeichnet das Unternehmen aus.

In der Kategorie Lkw wurde erneut die Schweizer Galliker Transport AG aus Altishofen ausgezeichnet. Ausschlaggebend war hier ebenfalls eine – im Vorjahresvergleich – nochmals merklich gesteigerte Gesamtleistung. Die starke Kundenorientierung des Logistikers und das vielfältige Weiterbildungsangebot für die Mitarbeiter wurde dabei ebenfalls positiv bewertet.

Als „Newcomer of the Year 2010“ wurde in diesem Jahr Turinsky Transport s.r.o. aus Mladá Boleslav, Tschechien, geehrt. Mit dieser Auszeichnung ist erstmalig der Transportdienstleister ausgezeichnet worden, der sich in kurzer Zeit am deutlichsten weiterentwickelt hat. ist. Im Bewertungsdurchlauf 2010 konnte das tschechische Unternehmen mit einer sehr geringen Schadensquote, einer sehr großen Termintreue sowie einer umweltfreundlichen Fahrzeugflotte punkten.

Der European Carrier Award Passenger Cars wurde in diesem Jahr bereits zum elften und der European Carrier Award Commercial Vehicles zum siebten Mal verliehen. Grundlage für die Bewertung der Logistik-Dienstleister bildet ein seit dem Jahr 2004 für Pkw und Nutzfahrzeuge einheitliches Auditierungsverfahren anhand definierter Kennzahlen. Innerhalb eines Jahres werden alle Fahrzeugtransporte hinsichtlich Transportschäden, Transportlaufzeiten, Qualität der Fahrzeugverladungen sowie dem allgemeinen Zustand des eingesetzten Equipments durchgängig überwacht und bewertet.

Der Daimler European Carrier Day 2010, in dessen Rahmen die European Carrier Awards verliehen wurden, ist das wichtigste Branchenforum für die rund 100 für Daimler in Europa tätigen Unternehmen im Fertigfahrzeugtransport.

Quelle: Daimler AG


09.06.2010: 2000 EUR pro Lkw an De-Minimis-Hilfen

Der Förderbetrag pro mautpflichtigem Lkw im Rahmen des De-Minimis Verfahrens wird von 1400 auf 2000 EUR erhöht. Bis zum 30. Juni dieses Jahres wird die Antragsfrist verlängert. Dies geht aus der Bekanntmachung über die Änderung der De-Minimis-Förder-richtlinie hervor, die in diesen Tagen veröffentlicht wird. Der Jahreshöchst­betrag pro Firma bleibt aber unverän­dert bei 33 000 EUR.

Gegen den ursprünglich vereinbar­ten Firmenhöchstbetrag von 66 000 EUR hatte das Bundesjustizministe­rium Bedenken angemeldet. Bei einem Förderhöchstbetrag von 2000 EUR pro Lkw können Unternehmen Förder­mittel aus diesem Programm für maximal 16 Lkw erhalten. Im ebenfalls zum Mautharmonisierungspaket zäh­lenden Aus- und Weiterbildungspro­gramm können bis zu 2 Mio. EUR pro Maßnahme beantragt werden.

Im Zuge des De-Minimis-Programms werden ab sofort nicht mehr 100 Prozent der förderfähigen Kosten übernommen, sondern nur noch 90 Prozent. Damit müssen die Unter­nehmer nun 2222 EUR an förderfä­higen Maßnahmen nachweisen, um den Höchstbetrag abschöpfen zu kön­nen. Firmen, die bereits einen gül­tigen Bescheid haben, können zwi­schen der 100-Prozent-Förderung auf 1400-EUR-Basis und den neuen Be­dingungen wählen.

Der Gütertransportverband BGL empfiehlt den Firmen, die Verwendungs-nachweise mit den entsprechenden BAG-Formularen umgehend nach Köln zu schicken.

Im laufenden Jahr sind im BAG bis­her etwa 25 000 Anträge für De-Minimis und 13 600 für Aus- und Fort­bildungsmaßnahmen eingegangen.
Abgearbeitet wurden davon rund 3800 Anträge für Aus- und Weiter­bildung und wegen der bevorstehen­den Verbesserungen kaum De-Minimis-Anträge. Um die Bearbeitungszeit zu beschleunigen, hat das BAG nach Auskunft seines Präsidenten Andreas Marquard die Zahl der Sachbearbeiter für die Abwicklung aufgestockt und ei­nen externen Berater zur Ablaufverbes­serung engagiert. Zudem ist geplant, die KfW Bankengruppe in die Bearbei­tung der Aus- und Weiterbildungsan­träge einzubinden.

DVZ 8.6.2010


27.01.2010: Round Table Marco Polo 2010

Mit dem nächsten Call der Europäischen Kommission haben Unternehmen zwölf Wochen Zeit sich Fördermittel für Projekte im kombinierten Verkehr zu sichern. Welche Chancen und Risiken das Antragsprozedere birgt, zeigte am 27. Januar ein Round Table in Wolfertschwenden bei Memmingen, veranstaltet von der Initiative LOGinS – Logistik in Schwaben.

Voraussichtlich Anfang März öffnet die EU ihr Fenster für Anträge. Mit dem Call beginnt der Wettlauf mit der Zeit in einem strengen Korsett formaler Vorschriften. Auch 2010 sind 60 bis 70 Millionen Euro im Fördertopf. Was die Antragsstellung leichter macht, sind niedrigere Einstiegshürden. Statt 250 reichen 60 Millionen Tonnenkilometer pro Jahr inklusive der Rückführung leerer Lademittel, die zum Beispiel bei Containern mit drei Tonnen Leergewicht kräftig zu Buche schlagen. Die Folge: Kleinere Projektgrößen erhöhen die Anzahl erfolgreicher Förderanträge. Häppchenweise Hinweise auf die Änderungen geben nach Angaben der Veranstalter parlamentarische Veröffentlichungen und der Newsletter der EU.

Erfolgsbeispiele für Marco Polo

 Allein 2009 verteilte die Kommission der EU rund 66 Millionen Euro auf 22 Projekte, die insgesamt jährlich 16,8 Milliarden Tonnenkilometer von der Straße auf alternative Verkehrsträger verlagern. „Marco Polo deckt den Mehraufwand für die Verkehrsverlagerung“, eröffnet Stefan Blaas, Geschäftsführer Süddeutsche Consultants, seine Rückschau auf Praxisbeispiele. „Im Schnitt sind es runde zwei Euro pro 500 verlagerte Tonnenkilometer“. In bisherigen Calls nahmen die Modal Shift Projekte den größten Anteil ein, dargestellt am Beispiel Projekt Sirius 1, des französischen Mineralwasserunternehmens SA des Eaux Minérales d’Evian. Es verlagerte 341 Millionen tkm Wassertransport von der Volvic Quelle in Mittelfrankreich zum deutschen Vertriebszentrum in Hockenheim per Ganzzügen auf die Schiene. Die Fördermittel für katalytische Aktionen rücken nach Meinung von Blaas zukünftig neue Ideen in den Fokus, wie sich kombinierte Transporte besser gestalten lassen. Dazu zeigte im letzten Call das mit rund 660.000 Euro geförderte Projekt AGORA, wie ein Terminal mit intelligent eingesetzten Ressourcen im Verkehrsfluss nicht nur Puffer sondern aktives Steuerelement sein kann.

Zudem kommen seiner Meinung nach zukünftig verstärkt Lernprojekte unter dem Stichwort „Common Learnings“ zum Zug, die den Austausch von Wissen in der EU fördern. Exakt so und nicht anders „Fehlt am Schluss eine einzige Unterschrift, so kann der ganze Aufwand für die Antragsstellung umsonst sein“, eröffnet Ulrich Dehe, Süddeutsche Consultants den zweiten Teil der Vorträge und setzt seinen Schwerpunkt auf die vorgeschriebenen Inhalte und Formalitäten. „Die Vorgaben lesen sich auf den ersten Blick so, als ob alles gleich beieinander ist. Doch der Teufel steckt im formalen Detail“, mahnt er die Teilnehmer in der Beschreibung des dreiteiligen Antrags. Teil eins umfasst die Formblätter zur Projektübersicht mit Deklaration zur Seriösität der Projektpartner sowie ein von allen Beteiligten unterzeichneter Letter of Intent inklusive Rückversandschein. Teil zwei ist ein Hauptteil, der den von der EU empfohlenen Umfang von 20 bis 25 Seiten meistens bereits mit der erforderlichen Gliederung sprengt. Nicht zu unterschätzen ist der dritte Teil mit Dokumenten wie Businessplan, Lebensläufe, Bilanzen etc. „Je mehr Partner beteiligt sind, desto eher menschelt es im Prozedere“, erzählt Dehe aus der Praxis. „Der Zeitaufwand für zwölf Unterschriften internationaler Partner auf einem Handelsregisterauszug ist nicht zu unterschätzen.“ Sein Tipp für die erfolgreiche Abwicklung lautet hier, den Antrag mit einer klaren Checkliste abzuarbeiten und ihn vor allem als Projekt, je nach Größe mit bis zu drei Mitarbeitern, über einen längeren Zeitraum einzukalkulieren. Am Schluss müssen die Unterlagen in zwei versiegelten Umschlägen persönlich, per Kurier oder per Einschreiben in Brüssel eingehen. Am gleichen Tag erwartet die EU eine E-Mail mit dem ersten Teil des Antrags.

In der Diskussion sind sich die Teilnehmer am runden Tisch einig: Der Umfang der Vorbereitung ist erschreckend, bietet aber Vorteile. Neben dem guten Umweltgewissen, decken die Fördermittel den Mehraufwand für eine geplante Verkehrsverlagerung und machen die neue Relation in den ersten drei Jahren wettbewerbsfähig. Es entstehen Geschäftsbeziehungen, neue Services und ein Bankgespräch für die Kreditvergabe ist optimal vorbereitet. Trotzdem die einhellige Meinung: Das Projekt muss nachhaltig wirtschaftlich sein. Marco Polo Fördermittel verschaffen lediglich einen Komfortbereich von drei Jahren ohne unmittelbaren Effizienz- und Mengendruck.

Max Kuske, Account Manager West bei Intercontainer Infterfrigo SA aus Basel bestätigte: „Am Ende des Tages muss ein Projekt wirtschaftlich sein. Fördermittel unterstützen dabei, es schneller oder früher zu realisieren.“

Auf die Größe kommt es an „Die Regularien des Marco Polo Programms treffen nicht den Kern des dynamischen Logistikmarktes“, kritisierte Udo Schambeck, Geschäftsführer der Augsburger Localbahn GmbH. „Das Förderprogramm ist insbesondere für große Logistikplayer geeignet, die mit eigenen Mengen den Warenstrom nachhaltig sichern können.“ Diese Meinung unterstützte Eberhard Schick, Head Mill Procurement, Sappi Fine Paper Europe aus Ehingen, der zudem einzelne Unternehmen mit der komplexen Gesamtaufgabe der Projektdurchführung schnell an ihre Grenzen stoßen sieht. Trotzdem eröffnet die abgesenkte Mindestmenge neue Chancen. Große Konzerne können sich auf die wesentlichen Verkehrsabschnitte konzentrieren und müssen Relationen nicht künstlich verlängern. Kleinere und mittlere Unternehmen können als Co-Partner zum Zug kommen. „Im Wirtschaftsraum Schwaben ist ein großes Potenzial seitens der Verlader vorhanden. Kooperation mehrer Partner ist ein Erfolgsrezept, mit dem auch kleinere Unternehmen an Fördermittel kommen können“, merkte Blaas an. Das Potenzial für gemeinsame Projektansätze sieht er im Raum Schwaben vor allem im alpenquerenden Verkehr. Denn der Alpenaufstieg mit starken Steigungen treibt mit zusätzlichen Loks und Pufferzeiten die Kosten in die Höhe. Erst mit der Inbetriebnahme des Lötschbergtunnels und der für 2017 geplante Eröffnung des Gotthardtunnels wird der Schienenverkehr über die Alpen leistungsfähig. Ansätze für Schwaben und Oberitalien.

Das Fazit „Wir sind alle zu klein“ greift Martin Samain in seinem Vortrag auf, der beim Regionalverband Donau-Iller das Sachgebiet Siedlungsplanung, Wirtschaft und Einzelhandel verantwortet und die Verkehrsprojekte der Region steuert. Unter seiner Projektleitung entstand im Rahmen des von der EU geförderten Interreg Programms „AlpFRail“ aus der Region heraus ein neues Zugangebot, das auch kleinere Mengen regionaler Verlader in länger laufende Verbindungen eintaktet. Statt dem bisherigen Achsendenken via Tauern oder Brenner, analysierte AlpFRail, unterstützt durch die Süddeutsche Consultants, das Potenzial und die Bedingungen der Verlader in den Quell- und Zielgebieten Schwaben und Oberitalien. Daraus entstand mit dem Projektpartner Intercontainer eine neue Shuttle-Verbindung im Nachtsprung zwischen Ulm via Zürich nach Melzo bei Mailand und zurück, die im April an den Start gehen soll. „Gerade dieses Projekt beweist, dass auch bei finanziellem Mehraufwand die ökologischen Vorteile der Verlagerung zählen.“ (Gisela Blaas)

v. l. n. r.: Die Branchenexperten am Round Table: Max Kuske (Intercontainer), Ulrich Kerksiek (Arcese), Thomas Gärtner (Finsterwalder), Stefan Blaas (Süddeutsche Consultants), Udo Schambeck (Augsburger Localbahn), Bernhard Kuhn (RAR), Eberhard Schick (Sappi), Ulrich Dehe (Süddeutsche Consultants), Martin Samain (RVDI), Alfred Stetter (LOGinS/Stetter Consulting), David Adam (Intercontainer)

15.12.2009: Wir unterstützen wieder die Aktion Weihnachtstrucker 2009

Notleidenden Kindern ein Weihnachtsgeschenk machen und bedürftigen Familien mit dringend benötigten Grundnahrungsmitteln über den Winter helfen – das ist die Idee des ANTENNE BAYERN Weihnachtstruckers. Letztes Jahr fanden über 50.000 Päckchen ihren Weg zu Menschen, die in ärmsten Verhältnissen leben. Auch in diesem Jahr starten am 26. Dezember wieder 40 Trucks nach Albanien, Bosnien, Moldawien, Rumänien und Serbien. Mit ehrenamtlichen Helfern der Johanniter steht der Aktion ein Partner zur Seite, der genau weiß, wo und in welcher Form Hilfe benötigt  wird.

Eine logistische Meisterleistung, die wir auch dieses Jahr mit einer Spende unterstützen. Unser Mitarbeiter Jens Rabien wird den Konvoi nach Rumänien leiten.

Wir danken unseren Kunden, Geschäftspartnern und Freunden
für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit,
für Ihr Vertrauen und Ihre Treue.
Ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr!


26.11.2009: Daimler AG verleiht European Carrier Awards 2009

Erster Preis im Bereich Pkw geht an Galliker Transport AG - Helf Automobil-Logistik GmbH erhält im Bereich Nutzfahrzeuge erneut den ersten Preis

Die Daimler AG hat die besten Dienstleister der europäischen Transportlogistik von Fertigfahrzeugen mit dem European Carrier Award 2009 ausgezeichnet. Dr. Holger Scherr, Leiter weltweite Transportlogistik und Egon Christ, Leiter weltweite Fahrzeuglogistik der Daimler AG, übergaben die Preise im Rahmen der Informationsveranstaltung „Daimler Fahrzeuglogistik Europa 2010“ mit rund hundert Fahrzeugspediteuren im Mercedes-Benz Museum in Stuttgart-Untertürkheim.

Der erste Preis in der Kategorie Pkw ging an die Firma Galliker Transport AG aus Altishofen, Schweiz, die die Jury mit ihrem durchgängig hohen Qualitätsstandard im Fahrzeugtransport sowie den vorbildlichen Abläufen für Handling, Lagerung und Technik in deren Umschlagszentrum überzeugte. In der Kategorie Lkw wurde erneut die Essener Firma Helf Automobil-Logistik ausgezeichnet. Ausschlaggebend waren hier vor allem die beispielhaften Logistikabläufe und die durchgängig existente und konsequente Qualitätsorientierung in allen Daimler Transportprozessen.

„Wir freuen uns, dass wir auch in diesem Jahr feststellen können, dass unser Managementmodell und unsere Awards die Prozesspartner zu Spitzenleistungen motiviert haben“, sagte Egon Christ. „Wir brauchen Partner auf Benchmark-Niveau um unsere Produkte pünktlich und schadensfrei überall verfügbar zu machen. Die hohe Kunst besteht dabei im optimalen Ausgleich von Kosten-, Zeit und Qualitätsaspekten. Und das gilt in ganz besonderem Maße für unsere sechs Preisträger, denen ich ganz herzlich gratuliere“, so Christ.

Die weiteren Gewinner des European Carrier Award in der Kategorie Pkw sind die Frankenbach Automobil Logistik GmbH aus dem hessischen Ginsheim-Gustavsburg mit einem zweiten und die Firma Günther Möhlmann Spedition und Kfz-Transporte, Neuenburg, mit dem dritten Platz. Die Firma Galliker Transport AG konnte auch in der Kategorie Lkw punkten, in der sie den zweiten Platz erlangte. Dritter wurde der polnische Logistikdienstleister STS Centrum Dystrybucji Samochodów.

Der European Carrier Award Passenger Cars wurde in diesem Jahr bereits zum zehnten und der European Carrier Award Commercial Vehicles zum sechsten Mal verliehen. Grundlage für die Bewertung der Logistik-Dienstleister bildet ein seit dem Jahr 2004 für Pkw- und Nutzfahrzeuge einheitliches Auditierungsverfahren (konzipiert und weiterentwickelt mit Untersützung von Stetter Consulting) anhand von Kennzahlen. Innerhalb eines Jahres werden alle Fahrzeugtransporte hinsichtlich Transportschäden, Transportlaufzeiten, Qualität der Fahrzeugverladungen sowie dem allgemeinen Zustand des eingesetzten Equipments durchgängig überwacht und bewertet. Die Veranstaltung „Daimler Fahrzeuglogistik Europa 2010“, in deren Rahmen die European Carrier Awards verliehen wurden, dient als  wichtiges Gesprächsforum für die rund 100 für Daimler tätigen Transportunternehmen. Im Fokus stand in diesem Jahr die Frage, inwieweit die veränderte Absatzsituation von Pkw und Lkw sich auf das Transportgewerbe auswirkt und wie darauf zu reagieren ist.


21.11.2009: Schulungen im Rahmen der Mautförderung bis Ende März 2010 möglich

Noch bis Ende März können Maßnahmen im Rahmen des Förderprogramms „Aus- und Weiterbildung“, die bereits für 2009 bewilligt wurden, in Anspruch genommen werden. Grund für die Verlängerung sind Engpässe bei den Schulungsanbietern.

Das teilt das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) mit. Grund: Wegen Schulungsengpässen können nicht alle Maßnahmen noch in diesem Jahr stattfinden.

Die Fördermaßnahme muss aber noch 2009 beginnen. Dafür ist der Termin des Vertragsabschlusses mit einem Weiterbildungsträger entscheidend. Ein gesonderter Antrag beim BAG ist nicht erforderlich.

Diese Regelung gilt nicht für das Förderprogramm „De-minimis“, unterstreicht das BAG. Hier könne aber  im Einzelfall der festgelegte Bewilligungszeitraum auf Antrag verlängert werden.


08.08.2009: Neuer QM-Standard in der Automobillogistik

Die Autobauer Renault und Dacia haben das ECG Operations Quality-Handbuch eingeführt. Die Richtlinien wurden von der Interessengruppe europäischer Automobillogistiker (European Car Transport Group of Interest, ECG) bereits Ende des lahres 2007 veröffentlicht.

Seit Mai steht die vierte überarbeitete Version zur Verfügung. Sie gibt einen
Qualirätssicherungsstand für das Be- und Entladen, den Transport und die Lagerung der Fahrzeuge vor. lnzwischen halten sich 13 Hersteller an die Empfehlungen: Audi, Dacia, BMW Ford Europe, GM Europe, Daimler, Mitsubishi Europe, Nissan Europe, Renault, Seat, Skoda sowie Volvo und Volkswagen. Einige von ihnen verlangen die Einhaltung auch von ihren Zulieferern.

Quelle: DVZ 8.8.2009


In 2007 hat Stetter Consulting die ECG bei der Umsetzung des 10-Punkte-Plans zur Produktivitätssteigerung in der Fahrzeuglogistik unterstützt. Als erstes Ergebnis daraus ist das Operations Quality Manual entstanden, das mittlerweile zum QM-Standard in der Automobilindustrie geworden ist. Das Handbuch ist auf der Internetseite der ECG zu finden (http://www.eurocartrans.org/papers/publications.html).


03.07.2009: Antragsfrist für Förderprogramme nochmals bis 15.10.09 verlängert

Die Frist zur Stellung von Anträgen zu den Förderprogrammen "De-Minimis" und "Aus- und Weiterbildung" wurde erneut verlängert. Ende der Antragsfrist ist nun der 15.10.2009 (Eingang beim BAG).

Weitere Informationen finden Sie unter www.bag.bund.de.


18.05.2009: transport logistic 2009 übertrifft alle Erwartungen

Die weltweit größte Messe für Logistik, Telematik und Verkehr endet in München mit einem Flächen- und Ausstellerrekord sowie rund 48.000 Fachbesuchern. „Mit diesem Ergebnis wurden die Erwartungen weit übertroffen. Die Branche hat hier in München eindrucksvoll bewiesen, dass sie trotz Krise flexibel, anpassungsfähig und innovativ nach Vorne denkt“, sagte Eugen Egetenmeir, Mitglied der Geschäftsführung der Messe München.

Auch wir sind mit der Resonanz zur Messe sehr zufrieden und möchten uns bei allen Besuchern herzlich bedanken. Sicher sind wir auch 2011 wieder auf der Logistik-Leitmesse in München dabei.

05.05.2009: Vernünftige PR für die Logistik - Blitzumfrage bei Journalisten

Rund zwei Drittel der Journalisten wünschen sich mehr Pressemitteilungen von der Transportbranche. Doch die Qualität muss stimmen. Das zeigt das Ergebnis einer Blitzumfrage unseres Kooperationspartners COM.SENSE Kommunikationsberatung für Logistikunternehmen aus Augsburg. Mit dem Titel „Vernünftige PR“ gibt die Studie, im kostenlosen Download unter www.comsense.de, konkrete Hinweise für die Zusammenarbeit mit Journalisten und informiert über Online-PR via Presseportal.

Gemeinsam mit der Firma com.sense entwickeln und realisieren wir wirksame Kommunikationskonzepte für Logistikdienstleister und logistikaffine Unternehmen.


04.05.2009: Antragsfrist für Förderprogramme für den Güterkraftverkehr bis zum 30.6.09 verlängert

Angesichts der bisher schleppenden Nachfrage soll die Antragsfrist für die beiden Harmonisierungsprogramme „De-Minimis“ und „Aus- und Weiterbildung“ im laufenden Jahr verlängert werden. Anträge sollen bis zum 30 Juni 2009 gestellt werden können. (Quelle: DVZ) 

Stetter Consulting untersützt Sie gerne bei der Erstellung Ihrer Förderanträge und bietet in Zusammenhang mit der Förderung der Aus- und Weiterbildung auch Schulungsmaßnahmen an.


29.04.2009: Einladung zur transport logistic 2009

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Das leistet nur eine Fachmesse für Logistik, Telematik und Verkehr: die transportlogistic. Im Zwei-Jahres-Rhythmus vereint sie in München das „Who-is-Who“ der Branche zu einer einzigartigen Leistungsschau – mit innovativen Lösungen und Produkten für die komplette Wertschöpfungskette des Transports sowie der Logistik und Telematik.

Seit 1997 sind wir auf der Logistik-Leitmesse vertreten. Besuchen Sie uns:

  • vom 12.-15. Mai 2009
  • Halle B3
  • Stand 313/414
  • auf dem Gemeinschaftsstand von Bayern Innovativ

Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit uns. Wir halten Ihnen gerne ein kostenloses Besucherticket bereit.

Den genauen Hallenplan mit markiertem Stand finden Sie hier.


24.03.2009: Logistikstandort Augsburg präsentiert sich am bundesweiten Tag der Logistik.

Zum bundesweiten „Tag der Logistik“ am 16.04.2009 veranstaltet das GVZ Region Augsburg in Kooperation mit dem Wirtschaftsraum A3 und der Stadt Augsburg eine Fachveranstaltung und Exkursion mit dem Titel „Wirtschaftsraum Augsburg - Hidden Champion der Logistik? Standortvorteile für Unternehmen“.

Im Rahmen einer Busexkursion auf das Gelände des Güterverkehrszentrums erläutern Investoren Ihre Entscheidung für den Logistikstandort Augsburg. Im Mittelpunkt der anschließenden Abendveranstaltung im Rathaus steht die erstmalige Präsentation der „Logistikstandortanalyse Augsburg“ vom Fraunhofer Institut ATL. Vorträge der Dt. Umschlaggesellschaft Schiene-Straße (DUSS) zu den Perspektiven des kombinierten Verkehrs, Informationen über den Branchendienst „Logistiknetzwerk Schwaben“ der IHK Schwaben und der Logistikstandort Augsburg aus Sicht der MAN Diesel SE runden das Programm ab.

Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr im Rathaus Augsburg und endet gegen 20 Uhr. Sie richtet sich an Vertreter aus Wirtschaft und Politik. Weitere Informationen finden Sie hier.


28.11.2008: European Carrier Award 2008

Düsseldorf  - Im Rahmen der diesjährigen „European Carrier Days 2008“ im Mercedes-Benz Werk Düsseldorf hat die Daimler AG erneut ihre besten Dienstleister der europäischen Transportlogistik für Fahrzeuge ausgezeichnet.

Neben dem mittlerweile zum neunten Mal verliehenen European Carrier Award Passenger Cars wurde in diesem Jahr zum fünften Mal der European Carrier Award Commercial Vehicles verliehen.

Der erste Platz in der Kategorie Passenger Cars ging an die Spedition Möhlmann aus Neuenburg (D). Das Unternehmen Günther Möhlmann Spedition + KFZ-Transporte hat durch sein innovatives Fuhrparkmanagement und exzellente Transportprozesse überzeugt, die von konsequentem und nachhaltigem Qualitätsmanagement und Controlling unterstützt werden. Platz zwei erzielte die Akkermann Transporte GmbH (D) aus dem ostfriesischen Moormerland, der dritte Platz wurde an die Helf Automobil-Logistik GmbH aus Essen (D)vergeben.

In der Kategorie Commercial Vehicles ging der erste Platz erneut an den Seriengewinner, die Helf Automobil-Logistik GmbH aus Essen (D). Den Ausschlag hierfür gaben nicht nur die herausragenden Logistikabläufe, sondern insbesondere auch die nochmals verbesserten Prozesse im Qualitätsmanagement. Den zweiten beziehungsweise dritten Platz belegten die Galliker Transport AG (CH) und die Fa. Koopman Logistics Group BV (NL).

Grundlage für die Bewertung der Logistik-Dienstleister ist ein seit 2004 für Pkw- und Nutzfahrzeuge einheitliches Auditierungsverfahren anhand sogenannter Key Performance Indicators. Innerhalb eines Jahres werden alle Fahrzeugtransporte hinsichtlich Transportschäden, Transportlaufzeiten, Qualität der Fahrzeugverladungen sowie dem allgemeinen Zustand des eingesetzten Equipments durchgängig überwacht und im Anschluss bewertet. Das Award-Verfahren wird von Stetter Consulting begleitet.

“Unser Ziel ist es, die Fahrzeuglogistik bei Daimler als ein Center of Competence so weiterzuentwickeln, dass im Ergebnis 100 Prozent aller konzernrelevanten Volumina in einem integrierten Netzwerk standardisiert abgewickelt werden. Unser Dienstleister-Managementmodell wollen wir unseren Partnern soweit vermitteln, dass kontinuierliche Verbesserung zu einer Selbstverständlichkeit für unsere Spediteure wird”, so Egon Christ, Leiter der Transportlogistik Fahrzeuge bei Daimler. “Wir brauchen Geschäftspartner auf Benchmark-Niveau. Benchmark-Niveau bedeutet für uns, dass diese Partner dann die ideale Balance im Ausgleich von Kosten, Zeit und Qualitätsaspekten gefunden haben”, so Christ weiter.

Neben der Preisverleihung ist der „European Carrier Day 2008“ ein wichtiges Gesprächsforum: Auf der Veranstaltung können sich die rund 100 für Daimler tätigen europäischen Transportunternehmen über aktuelle Planungen und Konzepte im Bereich der Fahrzeuglogistik informieren und gegenwärtige Entwicklungen diskutieren.


26.11.2008: ProLogis stellt weltweit ersten Service Logistik Park vor

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "ProLogis Live" stellte das Unternehmen am 26.11.08 in Augsburg den weltweit ersten Service Logistik Park vor. Das Park-Konzept wurde mit Unterstützung der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Technologien der Logistik-Dienstleistungwirtschaft ATL entwickelt.

Im Service Logistik Park Augsburg bietet ProLogis erstmalig zusätzliche Services an, die von allen Mietern gemeinsam genutzt werden können: Dazu zählen Facility Management, Security, gemeinsame IT-Services, Postdienste, Personaldienstleistungen, ein gemeinsames Entsorgungskonzept sowie eine Werkstatt für Flurförderzeuge. "In Augsburg haben wir erstmals zusätzliche Dienstleistungen in einen Logistik Park integriert und damit einen Mehrwert zu unserem bisherigen Angebot geschaffen", erläutert Rudolf Hämel, First Vice President bei ProLogis. Vor allem Mieter aus dem Bereich hochwertiger Güter und Ersatzteillogistik will er damit ansprechen.

Um bedarfsgerecht zu planen, initiierte ProLogis zwei Workshops zusammen mit potenziellen Mietern und Dienstleistern (u.a. war auch Stetter Consulting daran beteiligt). Wissenschaftlich wurde das Projekt von Fraunhofer ATL. Ziel des Workshops war es daher, die gemeinsamen Bedürfnisse von Mietern zu analysieren und aus der Vielfalt möglicher Dienstleitungen eine Auswahl zu treffen.

Augsburg liegt inmitten der "Goldenen Banane", einem Gebiet, das sich von Nordengland bis Südspanien zieht und in dem sich die wichtigsten europäischen Metropolen und wirtschaftlich stärksten Regionen konzentrieren. Durch seine Lage an der A8 sowie der guten Anbindung ans Schienennetz erfüllt der ProLogis Park Augsburg alle Voraussetzungen für einen erfolgreichen Logistikstandort.


15.10.2008: Beitrag in der Verkehrsrundschau zum Thema Automobillogistik

Im Rahmen eines Beitrags der Verkehrsrundschau (Ausgabe 38/2008) zum Thema Automobillogistik wurde auch ein Interview von Alfred Stetter veröffentlicht.


08.08.2008: Stetter Consulting erfolgreich rezertifiziert

Seit August 2002 ist Stetter Consulting nach ISO 9001 zertifiziert. Am 4. 8.2008 wurde das Unternehmer bereits zum zweiten Mal erfolgreich rezertifiziert. Das neue Zertifikat ist gültig bis 7.8.2011. 

Das Zertifikat steht allen Kunden und Geschäftspartner als Download zur Verfügung.


20.12.2007: Stetter Consulting unterstützt die Weihnachtstrucker 2007

Notleidenden Kindern ein Weihnachtsgeschenk machen und bedürftigen Familien mit dringend benötigten Grundnahrungsmitteln über den Winter helfen – das war vor 14 Jahren die Idee von ANTENNE BAYERN. Die Aktion Weihnachtstrucker (www.weihnachtstrucker.de) war geboren. Letztes Jahr fanden fast 50.000 Päckchen ihren Weg in die Krisen- und Katastrophengebiete zu Kindern, die unter der Armutsgrenze leben.

Auch in diesem Jahr sind die Weihnachtstrucker unterwegs. Mit über 30 Trucks starten sie am 26.12.  nach Montenegro, Serbien, in den Kosovo und nach Moldawien. Mit ehrenamtlichen Helfern der Johanniter steht der Aktion ein Partner zur Seite, der genau weiß, wo und in welcher Form Hilfe benötigt  wird.

Eine logistische Meisterleistung, die wir dieses Jahr mit einer Spende unterstützen. Außerdem freuen wir uns, dass wir Mercedes-Benz CharterWay mit einem Truck für die Aktion gewinnen konnten.

Urkunde


01.12.2007: European Carrier Award 2007

Stuttgart 30.11.07 - Der "European Carrier Day 2007" fand dieses Jahr im neuen Mercedes-Benz Museum am Stammwerk Untertürkheim statt. Neben einem sehr interessanten Rahmenprogramm wurden erneut die besten Dienstleister im PKW- und Nutzfahrzeugtransport ausgezeichnet. Weitere Informationen hier

18.06.2007: Stetter Consulting auf der transport logistic 2007

transport logistic 2007 im Zeichen der boomenden Branche 

Die Globalisierung und die prosperierende Branchenkonjunktur spiegelte sich auf der transport logistic 2007 voll und ganz wider. Zur 11. Internationalen Fachmesse für Logistik, Telematik und Verkehr kamen vom 12. bis 15. Juni 2007 47.000 Fachbesucher aus 113 Ländern. Dies bedeutet im Vergleich zur Vorveranstaltung ein Plus von 18 Prozent.

Stetter Consulting ist seit 1997 auf der transportlogistic in München vertreten. Dieses Jahr wurde zusammen mit den Partner in der Bürogemeinschaft Süddeutsche Consultants und der Inititiative "Logistik in Schwaben" eine Insel auf dem Gemeinschaftsstand von Bayern-Innovativ belegt.

Die Messe stand ganz im Zeichen unserer Aktivitäten im Bereich Automobillogistik Neufahrzeuge. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Broschüre zur Messe "INFOLOG" (Download).  

Wir danken allen Kunden und Geschäftpartnern, die den Weg nach München auf sich genommen haben, für Ihren Besuch.


03.12.2006: European Carrier Award 2006

Seit dem Jahr 2000 verleiht die Daimler AG den European Carrier Award für hervorragende Leistungen in der Automobillogistik. Anfangs wurde der Preis nur für den Transport von PKW verliehen. Ab 2004 wurden auch die Logistikdienst-leister für den Transport von Nutzfahrzeugen einbezogen.

Die diesjährige Preisver-leihung fand am 1. Dez. im Werk Bremen statt. Mit rd. 13.000 Mitarbeiter werden dort die Modelle C-Limousine und Kombi, CLK, SL und SLK hergestellt.

Die diesjährigen Gewinner sind:

PKW-Award

Platz 1: Horst Mosolf Intenationale Spedition
Platz 2: E.H.Harms Automobile-Logistics
Platz 3: Galliker Transport AG

Nutzfahrzeug-Award

Platz 1: Helf Automobil-Logistik
Platz 2: Galliker Transport AG
Platz 3: Frankenbach Spedition

Stetter Consulting war maßgeblich an der Konzeption des Awardverfahrens beteiligt und begleitet die jährliche Ermittlung der Awardgewinner. Ziel der Aktivitäten ist jedoch nicht der Award selbst, sondern das Logistik-Controlling-System auf dessen Grundlage der Awardgewinner ermittelt wird. Die Basis bilden 4 wichtige Key Performance Indikatoren (Schadensquote, Abhol- und Laufzeit-verhalten, Verladequalität und Fuhrparkalterstruktur). Die Zielsetzung besteht in einer kontinuierlichen Leistungsverbesserung aller an der Autombillogistik beteiligten Dienstleister.


30.10.2006: Homepage Relaunch

Wir haben unsere Homepage überarbeitet. Neben der neuen Layoutgestaltung können wir Ihnen weitere Funktionen anbieten:

Alle Teilnehmer an der Benchmark-Community "Automobil Logistics" können allgemeine Informationen zu den Benchmark-Aktivitäten, Checklisten und Ergebnisse nach Anmeldung im Extranet abrufen.

Auf Wunsch können Daten zu Projekten (Checklisten, Projektmanagement, Ergebnisse) in einem Extranet hinterlegt werden.

Es werden erweiterte Service-Inhalte (Fotogalerie mit Logistikbildern) angeboten.


23.10.2006: Stetter Consulting auf der ECG Automotive Logistics Conference

Am 6. Okt. 2006 fand die ECG Automotive Logistics Conference in Wien statt. Stetter Consulting war maßgeblich an der Vorbereitung zum Round-Table-Gespräch beteiligt. Dabei ging es um einen 10-Punkte-Plan zur Verbesserung der Produktivität in der Neufahrzeug-Logistik.  Es wurde über folgende Potenzialbereiche diskutiert:

  • Logistikstrategien und Konzepte
  • Prozessoptimierung
  • Qualitätsmanagement
  • Datenintegration und Kommunikation

Am Round-Table-Gespräch beteiligt war auch Jens Rabien von Stetter Consulting.

Download der Einleitung zum Round-Table-Gespräch als pdf


12.05.2006: Einweihung der neuen Büroräume

Am 12. Mai 2006 fand die Einweihung der neuen Büroräume statt. Die Einweihung wurde von einer Ausstellung der Künstlerin Marion Huwald "Tiefe Bilder" (www.tiefe-bilder.de) umrahmt. 

Wir danken allen Kunden und Geschäftspartner für ihr Kommen.


02.12.2005: European Carrier Award 2005

Am 2. Dez. 2005 wurde im ältesten Stammwerk der Daimler AG in Untertürkheim der European Carrier Award für den PKW- und Nutzfahrzeugtransport verliehen. Das Award-Verfahren wurde auch in diesem Jahr durch Stetter Consulting begleitet. Bei den PKW-Transporteuren gewann die Firma Egerland, Osnabrück den Award. Den Nutzfahrzeug-Award erhielt - zum zweiten Mal in Folge - die Firma Helf in Essen.


15.11.2005: Initiative "Logistik in Schwaben" gegründet

Virtuelles Netzwerk

Was im November 2005 mit einem Webauftritt unter www.logins-web.de ins Leben gerufen wurde, soll bis Mitte 2006 ein lebendiges virtuelles Netzwerk für die Logistik-Themen der Region sein. Das übergeordnete Ziel besteht in der Verbesserung der Zukunftschancen der Region auf dem Gebiet der Logistik. Die Ziele sind Imageverbesserung, Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft sowie die Themen Umwelt und Verkehr. Der Fokus liegt auf den Verkehrsträgern Schiene und Straße. LOGinS greift aktuelle regionale Themen auf, bereitet diese mit ergänzenden Informationen und Stellungnahmen über die Internetplattform auf und begleitet die Entwicklungen mit regelmäßiger Pressearbeit. Die Initiative versteht sich dabei als Informationsquelle und Interessenvertreter der Logistik in Schwaben. Sie bündelt die Anliegen auf politischer, fachlicher sowie wirtschaftlicher Ebene und bietet ihren kostenlosen Service Interessierten aus Unternehmen, Politik, Medien und der breiten Öffentlichkeit an.

Konkrete Aktionen

Ergänzend zum fachlichem Austausch können zukünftige Mitglieder der Initiative Synergien bei Pressearbeit sowie bei gemeinsamen Messeauftritten nutzen. Neben dem konsequenten Ausbau der Internetplattform und aktiver Öffentlichkeitsarbeit zählt ein Gemeinschaftsstand auf der Branchenmesse transportlogistic 2007 zu den konkreten Projekten. Regionale Unternehmen und Institutionen im Umfeld der Logistik können sich  unter der Marke „Logistik in Schwaben“ präsentieren und so ihren Standort im Wettbewerb der Regionen stärken. „Wir sind davon überzeugt, dass ein übergeordnetes Interesse darin besteht, dem Logistik-Standort Schwaben die Bedeutung zukommen zu lassen, die ihm zusteht.“ sagt Alfred Stetter von Stetter Consulting. „Deshalb haben wir die Initiative gegründet und möchten damit ein Forum für eine aktive Förderung der Logistik schaffen.

Zu LOGinS

Die Initiative LOGinS wurde von Udo Schambeck, Augsburger Localbahn GmbH, Michael Nuber, Spedition Nuber GmbH, Stefan Blaas, Süddeutsche Consultants GbR und Alfred Stetter, Stetter Consulting gegründet. Die Ziele sind Imagepflege, Wissenstransfer und Öffentlichkeitsarbeit für die Logistik-Branche in Schwaben. Unternehmen können über eine virtuelle Mitgliedschaft aktiv ihren Standort im Wettbewerb der Regionen fördern. Weitere Informationen unter www.logins-web.de.


15.10.2005: Neue Büroadresse in Augsburg

Ab 15. Okt. 2005 haben wir zusammen mit unseren Geschäftspartnern Süddeutsche Consultants eine Bürogemeinschaft gegründet. Die neue Adresse lautet:

Maximilianstr. 19, 86150 Augsburg

Alle weiteren Kommunikationsdaten sind unverändert geblieben.


20.09.2005: Unser Kunde Q-CELLS AG gewinnt den Deutschen Gründerpreis 2005

 Weitere Informationen finden Sie hier.

20.08.2006: transport logistik 2005 baut ihre Spitzenstellung weiter aus

Die internationale Fachmesse transport logistic (www.transportlogistic.de), fand in diesem Jahr zum 10. Mal in München statt. Trotz einer Verkürzung auf 4 Tage konnte die Messe 40.000 Fachbesucher verzeichnen.

Stetter Consulting war bereits zum vierten Mal auf der Messe vertreten, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Bahn. Gemeinschaftlich mit unserem Beratungspartner Süddeutsche Consultants (www.sued-con.de) bieten wir umfangreiche Beratungleistungen für komplexe Projekte im Bereich Bahn und intermodale Verkehre an. Aus der Zusammenarbeit ergeben sich ideale Effekte, da die jeweiligen Schwerpunkte der Firmen sich optimal ergänzen. Stetter Consulting kann dabei  seine langjährigen Erfahrungen aus der Transportlogistik - speziell auf der Straße - einbringen.


02.12.2004: Daimler verleiht den European Carrier Award bereits zum fünften Mal im Bereich PKW und nun erstmals auch für den Nutzfahrzeugtransport

Stuttgart - Beim diesjährigen European Carrier Day, der am 02.12.2004 im neu errichteten Kundencenter des LKW-Werk Wörth stattfand, hat die Daimler AG wieder die besten Dienstleister der europäischen Transportlogistik ausgezeichnet. Neben dem mittlerweile zum fünften Mal verliehenen European Carrier Award für Passenger Cars gab es in diesem Jahr die Premiere für den European Carrier Award für Commercial Vehicles.

Sowohl für die PKW- als auch für die Nutzfahrzeugtransporte gilt ein einheitliches Auditierungsverfahren (durchgfeführt von STETTER CONSULTING). Damit werden alle von der Daimler AG mit der Durchführung von Fahrzeug-Transporten beauftragten Dienstleister durchgängig bewertet und überwacht. Schwerpunkte sind dabei Transportschäden, Transportlaufzeit, Qualität der Fahrzeugverladung sowie allgemeiner Zustand des eingesetzten Equipments. Im Vergleich zum Vorjahr konnte das bereits sehr hohe Qualitätsniveau noch weiter verbessert werden.

In den letzten Jahren haben wir das Bewertungsverfahren für den European Carrier Award immer weiter verbessert. Wir sind damit in der Lage, gezielt Einfluss auf die Qualität der transportlogistischen Prozesse zu nehmen. Mit dem Jahr 2004 war für uns der Zeitpunkt gekommen, diese Bewertungssystematik auch auf den Ausschnitt der Nutzfahrzeug-Transporte zu übertragen. Damit überwachen wir nun sämtliche europäischen Fahrzeugtransporte, die in unserem Auftrag per LKW durchgeführt werden. Wir stellen so sicher, dass das hohe Qualitätsniveau noch weiter verbessert wird, erklärte Egon Christ, bei Daimler zuständig für die Transportlogistik von Fahrzeugen. Weitere Informationen finden Sie unter www.european-carrier-award.com


02.12.2004: "Marktreport Intermodal'' vorgestellt

Intermodale Transportketten gelten als wichtige Alternative zum reinen Straßengüterverkehr. Das Umsteigen aber fällt nicht leicht: Logistikabläufe müssen angepasst, die Wirtschaftlichkeit muss überprüft werden. Ein wichtiges  Hilfsmittel hierzu haben jetzt die Süddeutschen Consultants und Stetter Consulting mit dem “Marktreport Intermodal" vorgelegt.

Das praxisorientierte Nachschlagewerk informiert über stationäre und mobile  Umschlagtechniken Straße/Schiene sowie über innovative Logistikboxen und Behältersysteme. Bei den stationären Umschlaganlagen werden die Systeme Containerlift, Furmia, IUT und Nehts präsentiert. Unter den mobilen  Umschlaganlagen finden sich die Systeme ACTS, Hammar Maskin, Meiller, Mobiler und SRP. Für den Umschlag von Sattelaufliegern wiederum sind die Systeme CargoBeamer, CargoRoo, CargoSpeed, Flexiwaggon und Modalohr dargestellt.

Im Marktreport werden all diese Systeme in ihrer Funktionsweise, mit ihren technischen und wirtschaftlichen Daten sowie mit einer Adressliste mit Ansprechpartnern präsentiert.

Die Angaben zu den Systemen stammen von den Herstellern selbst. Die  Herausgeber haben nach eigenen Angaben die Plausibilität geprüft, bewusst aber  die vorgegebenen Daten nicht verglichen. Die Autoren: "Der Marktreport soll einen ersten Überblick geben, für weitergehende Fragen oder eine Konkretisierung der Daten sind die jeweiligen Ansprechpartner der Hersteller angegeben." Weiter Informationen finden Sie hier.

27.11.2003: Daimler verleiht zum vierten Mal den European Car Carrier Award

Stuttgart - Anläßlich des European Carrier Day, der am 27.11.2003 im Werk Sindelfingen stattfand, hat die Daimler AG bereits zum vierten Mal die besten Dienstleister der europäischen PKW-Transportlogistik ausgezeichnet. Der erste Platz im European Car Carrier Award ging an die Horst Mosolf GmbH & Co. KG Internationale Spedition, Kirchheim/Teck. Dieses Unternehmen hat im zurück-liegenden Jahr insbesondere durch exzellente Logistikprozesse, einen hohen Qualitätsstandard und durch ausgeprägte Kundenorientierung überzeugt. Die Plätze zwei und drei gingen an die Tatschl Speditions- und Transport Gesellschaft mbH, A-Liezen und an die Frankenbach GmbH, Mainz-Kastel.

Die Prämierung basiert auf einem umfangreichen Auditierungsverfahren (durchgeführt von STETTER CONSULTING), mit dem alle von der Daimler AG mit der Durchführung von PKW-Transporten beauftragten Dienstleister durchgängig bewertet und überwacht werden. Schwerpunkte sind dabei Transportschäden, Transportlaufzeit, Qualität der Fahrzeugverladung sowie allgemeiner Zustand des eingesetzten Equipments.

Neben der Verleihung des Awards erhielten die Dienstleister einen umfassenden Einblick in die Unternehmensstrategie sowie die darauf abgestimmte Fachstrategie für die Fahrzeuglogistik. Die praktische Umsetzung wurde dabei an konkreten Beispielen erläutert.

„Mit Hilfe von hochentwickelten Controlling-Tools überwachen wir die Leistung der Logistikdienstleister durchgängig. Dabei können wir feststellen, daß sich die Qualität der Transportdienstleistung in den letzten Jahren in allen Kriterien kontinuierlich verbessert und bereits ein außerordentlich hohes Niveau erreicht hat“, erklärte Egon Christ, bei Daimler zuständig für die Transportlogistik von Fahrzeugen.


31.05.2003: Stetter Consulting auf der europäischen Leitmesse transportlogistic 2003

Die internationale Leitmesse für Logistik, Telematik und Verkehr verzeichnete wachsende Aussteller- und Besucherzahlen. Insgesamt stellten 1.190 Firmen in München die neuesten Branchentrends vor.

Stetter Consulting war nach 1997 und 2000 nun zum dritten Mal auf der Messe vertreten und  stellte dort sein umfangreiches Beratungsangebot vor. Schwerpunktthema war die Einführung der LKW-Maut in Deutschland.

Aufgrund der positiven Resonanz werden wir uns voraussichtlich auch an der nächsten transportlogistic 2005 (31. Mai bis 4. Juni 2005 in München) beteiligen.


10.04.2003: Arbeitskreis “Netz” Die LKW-Maut und die Konsequenzen für die Netzstrukturplanung10. April 2003 in Nürnberg

In Zusammenarbeit mit unserem Kooperationspartner Süddeutsche Consultants stellten wir auf dem Arbeitskreis unseren “Maut-Kompass” - ein Instrument für die Modalsplit- und Transportplanung - vor.

26.02.2003: Fachtagung LKW-Maut Veränderungen im Verkehrsmarkt - 25. und 26. Februar 2003 in Wiesbaden

Herr Jens Rabien von Stetter Consulting referierte auf der Fachtagung zum Thema “Die Einführung der LKW-Maut - Konsequenzen für Disposition, Fuhrparkmanagement und Logistik-Konzepte”

28.11.2002: Daimler verleiht bereits zum dritten Mal den European Car Carrier Award

Anläßlich des "European Carrier Day", der am 28.11.2002 erstmalig im smart-Werk Hambach durchgeführt wurde, hat die Daimler AG bereits zum dritten Mal die besten Logistikdienstleister der europäischen Fahrzeug-distribution ausgezeichnet. Der erste Platz im European Car Carrier Award ging an die Spedition Martin GmbH, Abstatt. Dieses Unternehmen hat im zurückliegenden Jahr insbesondere durch einen hohen Qualitätsstandard, durch Innovationskraft und ausgeprägte IT-Kompetenz überzeugt. Die Plätze zwei und drei belegten die Speditionen Horst Mosolf GmbH & Co., Kirchheim/Teck und die Frankenbach GmbH, Mainz-Kastel.

Die Prämierung basierte auf einem umfangreichen Auditierungsverfahren (durchgeführt von Stetter Consulting, Augsburg), in dem ca. 70 europäische Logistikdienstleister hinsichtlich der wichtigsten Schlüsselkriterien bewertet wurden. Zukünftig werden die Dienstleister die Möglichkeit haben, über das Internet (www.european-carrier-award.com) bereits während des Bewertungszeitraums ihre Leistung in den einzelnen Schlüsselkriterien zu erfahren.

"Mit diesem Tool können die Dienstleister nun noch schneller auf Leistungsveränderungen reagieren und entsprechend gegensteuern. Damit werden wir unsere Distributionslogistik weiter verbessern", erklärte Egon Christ, bei Daimler zuständig für die Transportlogistik von Fahrzeugen.


15.10.2002: Realisierung ECA-Cockpit

Rechtzeitig zum European Carrier Day 2002 wurde von Stetter Consulting ein internetbasiertes Controllingsystem realisiert. Mit diesem Instrument können alle am Transportprozess Beteiligten jederzeit ihre Performance abfragen.

www.european-carrier-award.com


20.08.2002: Im August 2002 wurde Stetter Consulting erfolgreich nach ISO 9001:2000 zertifiziert.


29.11.2001: Daimler verleiht zum zweiten Mal den European Car Carrier Award

Anläßlich des  diesjährigen "European Carrier Day" am 29.11.2001 hat die Daimler AG zum zweiten Mal die besten Logistikdienstleister in der europäischen Fahrzeugdistribution ausgezeichnet. Der European Car Carrier Award für den  ersten Platz ging an die Spedition Horst Mosolf GmbH & CO. KG, welche sich  durch hervorragende Serviceleistungen und insbesondere durch hohe  Innovationskraft und große IT-Kompetenz ausgezeichnet hat. Die Plätze zwei und  drei belegten die Richard Lawson Auto Logistik GmbH und die Martin Spedition  GmbH.

Der Prämierung ging ein umfangreiches, von einem neutralen Beratungsinstitut (Stetter Consulting, Augsburg) durchgeführtes Auditierungsverfahren voraus, in dem rund 70 europäische Logistikdienstleister  nach den wichtigsten Schlüsselkriterien für exzellente Logistikprozesse und hervorragende Kundenorientierung bewertet wurden.

“Die Gestaltung der  supply chain wird in der Automobilindustrie zunehmend wichtiger, um Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Daher wollen wir unsere Distributionslogistik zu einem Instrument entwickeln, mit dem wir uns klar und positiv vom Wettbewerb differenzieren können.” erläuterte Thomas Schulz, bei Daimler zuständig für die “Transportlogistik” anläßlich der Verleihung.


09.10.2000: Daimler verleiht erstmals anlässlich ihres alljährlich stattfindenden Spediteurtages den European Car Carrier Award für den besten europäischen Logistikdienstleister in der Neufahrzeugdistribution

Quelle: DVZ